Mein Motto: Es kann immer besser werden.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Bluthochdruck

Bluthochdruck ist der Risikofaktor Nummer 1 für tödliche Erkrankungen und Behinderungen in den USA (1). Deutschland und die USA sind hier durchaus vergleichbar. Allerdings hat in Deutschland sogar jeder 2. zwischen 35 und 64 Jahren Bluthochdruck mit Werten über 140/90, während es in den USA nur jeder 3 ist (2).

Der Lebensstil spielt hier die überwiegende Rolle und bei unauffälligem Blutdruck ist eine Ernährungsumstellung die erste Maßnahme noch vor einer medikamentösen Behandlung (3). Die Realität sieht leider so aus, dass zuerst Medikamente verschrieben werden, die Ernährung unzureichend besprochen und nun ein Leben lang Medikamente genommen werden sollen. Diese Medikamente wiederum haben Nebenwirkungen wie Erektionsstörungen, Erschöpfung und Muskelkrämpfe.

Nicht umsonst nehmen von 100 deutschen Patienten mit Bluthochdruck nur 26 ihre Medikamente (1). Interessanterweise können schon 3 Portionen Vollkorn am Tag das Risiko für einen Herzinfarkt (-15%) und Schlaganfall (-25%) genauso stark senken wie blutdrucksenkende Medikamente (4).

Generell können Änderungen des Lebensstils hier mit Medikamenten mithalten und das bei ausschließlich positiven Nebenwirkungen. Randomisierte, placebokontrollierte Studien fanden zum Beispiel heraus, dass 15g geschrotete Leinsamen bei Bluthochdruck den systolischen Blutdruck um 15 Punkte (5), 2 Tassen Hibiskustee aus fünf Teebeuteln um 7 Punkte (6) und 250ml Rote-Beete-Saft um 7,5 Punkte (7) senken können.

Auch Salzrestriktion auf maximal 6g pro Tag senkt den Blutdruck um durchschnittlich 10 Punkte (8). Auch Sport kann den Blutdruck bedeutend senken. Ausdauersport senkt den Blutdruck um durchschnittlich 9 Punkte, in Kombination mit Kraftsport sogar um 11 Punkte (9) Im Vergleich zur inaktiven durchschnittlich westlich essenden Vergleichsgruppe (132/79) haben Ausdauersportler in einer Studie einen Blutdruck von 122/72. Die rein pflanzlich essende inaktive Gruppe hat allerdings einen Blutdruck von 104/62 (10).

Gibt man Vegetariern Fleisch lässt sich ein direkter Anstieg des Blutdrucks feststellen (11). Vegetarier weisen eine niedrigere (-55%) Wahrscheinlichkeit auf Bluthochdruck zu bekommen, rein pflanzlich essende Menschen sogar eine noch geringere Wahrscheinlichkeit (-75%). Der optimale Blutdruck liegt bei 110/70 und lässt sich in jedem Alter ohne Medikamente erreichen (12).





Literatur:

1: The preventable causes of death in the United States: comparative risk assessment of dietary, lifestyle, and metabolic risk factors.

2: Epidemiologie – Hypertonie: Deutschland ist der Spitzenreiter

3: Dietary approaches to prevent and treat hypertension: a scientific statement from the American Heart Association.

4: Effect of increased consumption of whole-grain foods on blood pressure and other cardiovascular risk markers in healthy middle-aged persons:

a randomized controlled trial

5: Potent antihypertensive action of dietary flaxseed in hypertensive patients.

6: Hibiscus sabdariffa L. tea (tisane) lowers blood pressure in prehypertensive and mildly hypertensive adults.

7: Dietary nitrate provides sustained blood pressure lowering in hypertensive patients: a randomized, phase 2, double-blind, placebo-controlled study.

8: Effects of a low salt diet on isolated systolic hypertension: A community-based population study.

9. Exercise Training for Blood Pressure: A Systematic Review and Meta‐analysis

10: Long-term low-calorie low-protein vegan diet and endurance exercise are associated with low cardiometabolic risk.

11: The Relation of Protein Foods to Hypertension.

12: Blood Pressure amongst aboriginal ethnic Groups of Szechwan Province, West China


Rechtlicher Hinweis:

Ich habe mein Informationsangebot sorgfältig erwogen und geprüft.

Nach bestem Wissen und Gewissen stellen ich Ihnen meine persönlichen Erkenntnisse, Erfahrung und das Wissen aus wissenschaftlichen Studien zur Verfügung.

Dennoch muss ich Sie auf folgende rechtliche Hinweise aufmerksam machen:

Das Informationsangebot der Gesundheitspraxis Dominik Machner dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt.

Die von mir zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen verwendet werden.

Die Inhalte dienen ausschließlich der Hilfe zur Selbsthilfe bei Wohlbefindlichkeitsstörungen.

Eine Behandlung von Krankheiten im medizinischen Sinne findet nicht statt. Wir weisen außerdem ausdrücklich darauf hin dass ich mit meinen Inhalten keine Erfolgszusagen mache. Wenn meine Inhalte fälschlicherweise den Eindruck erwecken sollten, dass ein Erfolg zu erwarten ist, weisen ich Sie ausdrücklich darauf hin, dass dies nicht der Fall ist.

 

E-Mail
Anruf
Instagram